INTAKT RECORDS – CD-REVIEWS

OMRI ZIEGELE WHERE'S AFRICA
GOING SOUTH

Intakt CD 284 / 2017

 

 

Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 13. August 2017

 

 

"Where's Africa?" hat OMRI ZIEGELE 2005 mit Iréne Schweizer gefragt und dann sogar ihr Trio mit Makaya Ntshoko so gatauft. "Can Walk on Sand" (2010) zeugt von diesem Miteinander. Die Erfahrung mit dem Keyboarder Yves Theiler, wie auf "Inside Innocence" (2013) zu hören, führte dazu, WHERE'S AFRICA neu anzugehen mit Dario Sisera an den Drums. Der jüngere Bruder des Bassisten Luca Sisera, Leader von Radar Suzuki, hat mit Ayé an Afrika geschuppert, mehr auch nicht. Aber Schweizer Jazzer brauchen kein Sternentor und kein Flugzeug, um dorthin zu gelangen, sie gehen durch eine Drehtür, voilá, 'Afreaka'. Going South (Intakt CD 284) hebt so an, Reiseführer ist der uns mit Things to Sounds vertraute Theiler. Mit pumpendem Harmonium als Basspuls trägt er Ziegeles stürmischen Altosaxgesang, Sisera flockt dazu, klickend und agil, einen knackigen Groove, Theilers Rechte quirlt und stöchert dazu noch über eine zweite Tastatur und das fetzt tatsächlich crazy. Die Landung ist jedoch, mit Vibesfederung, eine sanfte. Schon fordert 'Make Me Mad' mehr davon, mit pachydermem Georgel und vogeligem Gebläse, die Sohlen erkennen das instinktiv als Tänzchen. Dass ausgerechnet Afrika nicht gerade mit eitel Sonnenschein gesegnet ist, darauf spielt 'Laughing Your Tears Away' an, das Alto ve­streicht Balsam, die Orgel wirft Schatten, Sirera klappert auf Blechdosen. Mit usbekischer Flöte bläst Ziegele dann einen Heiratsantrag für eine alte Liebe, die Orgel dröhnt, die Flötentöne überschlagen sich bei ihrer Aufforderung zum Tanz. Dann singt einer von 'Space', Emptiness und Hopefulness, groß genug, um drin zu schwimmen, die Orgel eifert uptempo, dem Alto muss man aber nicht erst Beine machen. Zu melancholischer Melodica reimt sich 'Yesterday's Tomorrows' auf Sorrows, auch die Orgel bläst Trübsal. Aber bei aller vergossenen Milch, besser in Miete als kein Dach über'm Kopf, besser mit den Stadtmusikanten gewandert und getanzt als lebendig begraben. Hin zum Grab ist getragenes Kameltempo schnell genug, um ins Land der Träume zu finden Mondlicht hell genug. Mit Johnny Dyanis 'Ithi Gqi' klingt Afrika so nah wie in einer Muschel das Meer."
Rigobert Dittman, Bad Alchemy 95, August 2017

 

 

Swiss saxist, Omri Ziegele, has been a longtime admirer of (South) African music, since hearing Dollar Brand (later a/k/a Abdullah Ibrahim) in residency at a club in Switzerland in the early sixties, and then moving to London, being inspired by the Blue Notes and later the Brotherhood of Breath. Mr. Ziegele has recorded a half dozen discs for the Intakt label, each one partially of fully inspired by the South African spirit. This is the second disc from Ziegele's Where's Africa trio, their first one had Irene Schweizer on piano, another longtime lover of South African music. All but one of the songs here were written by Mr. Ziegele alone or with Yves Theiler. The opening song, "Afreaka", has a infectious, gleeful melody with tight spiraling lines from the electric piano, alto sax and drums all spinning tightly together. Mr. Ziegele's "Make Me Mad", has a great, funky groove with soulful yet laid back electric piano played more like a clavinet from an early seventies soul gem. Mr. Ziegele whips out a furious sax solo while the rest of the trio keeps that great groove going. Ziegele switches to uzbeck flute on "Will You Marry Me After So Many Years" and sounds strong on that instrument as well. Oddly enough, Mr. Ziegele sings on two songs here, his somewhat goofy voice is most charming in its own way. Even the words sound fine, poking fun at space exploration or perhaps escaping the everyday drudgery. Most of the sax solos by Ziegele sound as if they are on the verge of erupting into freer terrain yet rarely go too far out, mostly tapping into that infectious, glee-filled vibe. There is one song which is solemn and prayer-like called, "Yesterday's Tomorrows", a lovely to bring back down for soft landing on the planet Earth. Ziegele does some splendid spoken word on "Camel, Where's My Land", a long and winding piece  which is a lovely, hypnotic, lyrical song which sounds like it is about to spin out of control but retains that happy-go-lucky melody at the center. The last song is a cover of a song by the late South African bassist Johnny Dyani called, "Ithi Gqi" and it also has a most memorable melody and another of those feel good sort of vibes. This disc is certainly one of the enchanting discs to be released on Intakt in a long time so… dive in and go swimming in its warm, enticing waters.
Bruce Lee Gallanter, Downtown Music Gallery, New York, August, 18, 2017     

 

 

Pirmin Bossart, Kulturtipp 19/2017

 

Steff Rohrbach, Jazznmore, Schweiz, Sept-Okt 2017

 

 

 

Mark Keresman, Icon, Chicago, September 2017

 

 

Christoph Merki, Tages-Anzeiger, Zürich, 26. September 2017

 

 

Omri Ziegele, Schweizer Altsaxofonist, Bandleader, Dichter, Flötist und Rezitator, hat mit seinem Trio Where’s Africa  auf das erste Hinhören Überraschendes zuwege gebracht. Locker groovend kommt das Soundgebräu, das Ziegele im Verbund mit dem Keyboarder Ives Theiler und dem Drummer Dario Sisera produziert, daher. Mit leichter Hand hingepinselt, ein wenig rockig, irgendwann flimmert sogar ein Calypso auf, der ist dann von Johnny Dyani, als einzige Fremdkomposition. Das Keyboard von Ives Theiler, der auch zwei Stücke beisteuert, sorgt immer wieder für ein verhuschtes 70er-Jahre-Flair. Vieles versuchen die drei unter einen Hut zu bringen, Jazzrock, Soul, Poetry, Afrikanisches  … Und das gelingt auch über weite Strecken recht gut. Die Sounds enzwickeln einen gehörigen Sog, eine Energie, die nachvollziehbar macht, warum die Band auf ausgedehnten Konzertreisen Triumphe feiert. Ein wenig erinnert es an eine sehr kurzlebige grandiose Formation der Vergangenheit, Gary Bartz‘ NTU Troop mit dem famosen Sänger Andy Bey, zweifellos keine schlechte Referenz.
Christoph Haunschmid, Freistil 75, 2017

 

 

Reiner Kobe, Jazzpodium, November 2017

 

Olaf Maikopf, Jazzthetik, November-Dezember 2017

 

Martin Schuster, Concerto, Österreich, Okt-Nov 2017

 

 

 

Dave Sumner, Birds of the Worm. Nov. 16, 2017


 

Georges Tonla Briquet, Jazzhalo, Belgium, December 2017

 

 

 

to Intakt home