IRENE SCHWEIZER FRED ANDERSON HAMID DRAKE

WILLISAU & TAKTLOS


 

Irène Schweizer: Piano
Fred Anderson: Saxophone
Hamid Drake: Drums

1. A Former Dialogue (Schweizer-Drake) 21:59
2. Trinity (Schweizer-Anderson-Drake) 28:25
3. Schwandrake (Schweizer-Anderson-Drake) 10:16
4. Willisau (Schweizer-Anderson-Drake) 7:41

 

Recorded August 28, 2004 at Jazzfestival Willisau by Schweizer Radio DRS2
and March, 28, 1998 at Taktlos-Festival Zürich.
Engineer: Martin Pearson.
Engineer taktlos: Jeroen Visser.
Mixed and mastered by Martin Pearson, 2006.
Cover art: Niklaus Troxler.
Graphic design: Jonas Schoder.
Liner notes: John Corbett
Intakt CD 104 / 2007


Please click here to order

 

Wenn Schweizer und Drake zusammenspielen, entsteht ein äusserst eleganter Dialog, so nah und intim und liebevoll, dass die Idee, einen weiteren Musiker hinzuzufügen, zuerst abstossend ist. Aber Fred Anderson ist nicht einfach ein weiterer Musiker. Er ist Drake Hamids ältester Spielgefährte, ein Mentor und Förderer und ein guter Kumpel. Ihre Beziehung begann tatsächlich als Hamid noch ein Kind war und während der letzten zehn Jahre haben sie öfter als je zuvor zusammen gespielt. Zwei tief musikalische Seelen von Monroe, Louisiana, welche in Chicago beruflich Fuss fassten und heute die ganze Welt als Bühne sehen. Indem sie Anderson in ihre relativ junge Beziehung einbrachten, weiteten Schweizer und Drake den Erfahrungsschatz, von dem sie zehren konnten, beträchtlich aus. Eigentlich ist es Schweizer, die zu den beiden andern stösst: Sie ändert die Dynamik ihres Zusammenspiels nicht, sondern intensiviert sie. Ihr sehr rhythmisches Spiel passt perfekt zu den vorhandenen Rhythmen – wahrhaftig weit besser als bei anderen Pianisten, mit denen Hamid/Anderson zusammenarbeiteten – und an gewissen Stellen verschmelzen die Trios zu einem einzigen Wesen. Die südafrikanischen Motive, welche Schweizer einbringt, sind unerwartete Ergänzungen zu Andersons splitterigen und sich kreuzenden modalen Linien, die ihrerseits durch Drakes sensibles Begleitdrummen oder aber sein explosives Schlagzeugregister unterstrichen werden.
John Corbett, Liner Notes


When Schweizer and Drake play together, they have impeccable communication. It is such an elegant interaction, so close and intimate and loving, that the thought of adding another player is at first off-putting. But then Fred Anderson is not just another player. He’s Hamid Drake’s oldest playmate, a mentor and supporter and bosom-buddy. Their relationship literally extends back to when Hamid was a kid, and over the last decade they’ve played together more frequently than in the previous one. Two deeply musical souls from Monroe, Louisiana, who made their lives in Chicago and who now consider the world their stage. Bringing Anderson into their relatively young relationship, Drake and Schweizer extended the range of experiences they could draw on. In essence, Schweizer joins them, not changing their interaction dynamic, but intensifying it. Her deeply rhythmic playing complements their joint rhythms perfectly – more so, to be truthful, than some other pianists with whom they have collaborated – and at points in their trios they amalgamate into a single being, a will unfolding in real time. The South African motifs that creep in from Schweizer are unexpectedly complements to Anderson’s splintered and hybridized modal lines, underscored by Drake’s sensitive frame-drumming or explosive drum-set.
John Corbett, Liner Notes

 

 

To Irène Schweizer: All Intakt CDs

Lislot Frei. Liner Notes. Irène Schweizer. First Choice. KKL Luzern

Biografische Angaben zu Irène Schweizer

Die beste Jazzpianistin Europas im besten Konzertsaal der Welt,» berichtet Ulrich Stock, DIE ZEIT.

Christoph Wagner. Soundcheck. Irène Schweizer. Keine Noten - nichts!. Jazzthetik, Juli/August 2006

 

 

Intakt: home